Feeds:
Beiträge
Kommentare

Wie viele Bewerbungen gibt es auf eine offene Stelle?

10? 20?

Da kann man schon enttäuscht sein wenn man die Stelle nicht bekommt.

Über 34.000 Menschen hatten sich um den „besten Job der Welt“ beworben.

bestjob

Sogar eine Deutsche war dabei.  Mirjam Novak hieß sie.

Ehrlich gesagt hatte auch ich starkes Interesse an dem Job. 75.000 Euro für 6 Monate Arbeit hätten mir gut zu Gesicht gestanden. Dazu die Unterbringung in einer Luxus-Villa mit eigenem Pool. Wau.

Irgendwie wäre ich bestimmt auch an eine sportliche Figur gekommen. Durch etwas Sport oder vielleicht eine kleine Diät. Leider habe ich aber einen festen Job. Und das ist gerade in der heutigen Zeit nicht gerade unwichtig. Deshalb war ich hin und her gerissen. Ich entschied mich dann gegen eine Bewerbung meinerseits. Was hätten mir 75.000 Euro genutzt wenn ich danach keinen Job mehr gefunden hätte?

Aber es gibt ja genug Studenten oder Arbeitslose in der Welt. Deshalb wahrscheinlich auch die hohe Zahl an Bewerbern.

Hätten Sie sich nicht gerne beworben?

Der beste Job der Welt – Inselwart für das Great Barrier Reef gesucht. Beschäftigungsdauer: Sechs Monate. Bewerber sollen gerne segeln, Schnorcheln, tauchen und in der Sonne liegen. Voraussetzungen: Gutes Englisch und Abenteuerlust. Job ist inklusive Gehalt und Luxus-Unterkunft.

Gut, an dem „guten Englisch“ hätte man ja noch arbeiten können. Oder?

Ben Southall (34), ein blonder Lächler, hat den Job bekommen.

Southall arbeitet als Spendenorganisator für Wohltätigkeits-Organisationen – wenn er nicht gerade in Afrika oder anderswo unterwegs ist“.

Jetzt werden Sie bestimmt denken: Na toll, ein blonder, ewig lächelnder fauler Sack hat den Job bekommen. Naja, vielleicht haben Sie es nicht gedacht. Ich habe es aber.

Jetzt könnte man sagen: Ende gut alles gut. Also zumindest für Mr. Southall.

Aber nein!

Bevor er offiziell seinen Job am 01.07.2009 antritt nörgelt er schon rum!

Ja, der beste Job der Welt ist also doof!

Natürlich ist Herr Southall schon auf der Insel. Schließlich muss er ja gleich wissen wovon er spricht. Und was macht er? Er nörgelt.

Er liebt den Sommer in England, es ist ihm zu früh Dunkel auf seiner Insel. Er hätte gerne Rinder-Braten aber es ist ihm zu heiß um zu kochen.

Was für ein undankbarer Geselle hat denn da den ersten Preis gewonnen?

Also ich fühle mich in meiner Entscheidung bestätigt.

Gut, dass ich meinen Job behalten habe. Was würde ich mich ärgern……..

Und was sagen die Australier dazu?

Die sind sauer. Einige wollen sogar einen anderen Inselwächter. Aber so ist das halt. Erst suchen sie jemanden für einen Job den kein Einheimischer machen will und wenn der Auserwählte merkt wie beschissen der Job ist sind sie auch noch sauer.

Ihr UntergrundBlogger

Am letzten Wochenende stand er wieder vor der Kamera. Frank-Walter Steinmeier. Die bekannteste Filmann Werbung Deutschlands hatte wieder eine Aufgabe.

F-WS

Am laufendem Band steht er vor irgendwelchen Kameras. Denn ständig werden Bundesbürger im Ausland verschleppt oder schlimmeres.

Am Wochenende war es eine Familie im Jemen.

Ein Ehepaar mit ihren drei Kindern. Dazu noch zwei Krankenschwestern, auch Deutsche.

Auf jeden Fall nutzt der Bundeskanzlerkandidat solche Vorkommnisse immer zu einem kleinen Ausritt in die TV-Landschaft und somit in die Wohnzimmer der Bundesbürger.

Ist Ihnen eigentlich auch aufgefallen, dass es sofort heisst: „Ein Krisenstab wurde eingerichtet“.

Wo sitzen die ganzen Leute?

Im Fernsehen sieht man dann Bilder von wild telefonierenden Menschen, die vor ihren Computern sitzen.

Aber oben wird dann immer „Archiv“ eingeblendet. So wie am Sonntag. Und ich dachte zu erst schon am Sonntag würde gearbeitet im Krisenstab.

Aber zurück zu Frank-Walter, der seinen Walter eigentlich ablegen wollte. Da die deutsche Rechtschreibung dieses aber nicht zulässt, muss er wohl weiter unser Walter bzw. Frank-Walter bleiben.

Auf jeden Fall sollte der 14.06.2009 ein großer Tag für ihn werden. Es gab einen großen Parteitag in Berlin.

Ok, schlecht für Frank-Walter war natürlich, dass Herr Müntefering seine neue und 40 Jahre jüngere Freundin mitbrachte.

Die trug auch noch einen kurzen Rock und schon berichtete erst einmal niemand mehr über Frank-Walter.

Aber wirklich wichtig war die Rede auch wiederum nicht. Kurz gesagt ging es um folgendes:

Das 60-seitige “Regierungsprogramm“ wurde vom Parteitag einstimmig verabschiedet. Darin verspricht die SPD , Familien und Geringverdiener zu entlasten. Im Gegenzug sollen Reiche und Spitzenverdiener zur Kasse gebeten werden.

Aha, Familien und Geringverdiener sollen wieder mal entlastet werden. Oh, Reiche und Spitzenverdiener sollen zur Kasse gebeten werden.

Ach ja, die Reichensteuer. Schon Bundeskanzler Gerhard Schröder (übrigens auch SPD) sagte im Juli 2005 er habe „kein Problem damit, den Leuten mit großem Einkommen zu erklären, warum sie drei Prozent mehr Steuern zahlen sollen„.

Doch die Reichen mussten nicht mehr bezahlen. Und auch in der großen Koalition habe ich in den letzten Jahren keinen einzigen Vorschlag der SPD in diese Richtung vernommen.

Aber jetzt sind ja wieder Wahlen 😉

Überhaupt würde die SPD ja alles besser machen.

Ich erinnere mich gerne an Herrn Schröder zurück. Der nur eine zweite Amtszeit bekam weil einigen Bürgern das Wasser buchstäblich bis zum Hals stand.

Im Jahre 2005 gab es leider kein Hochwasser und so wurde Herr Schröder abgewählt.

Aber kommen wir noch einmal auf das Bezahlen zurück.

Frank-Walter würde alles besser machen.

Ein sehr wichtiges Amt in Deutschland ist das des Finanzministers.

Der Finanzminister ist, wie der Name schon vermuten lässt, für die Verwaltung der Finanzen eines Staates verantwortlich.

Also wer hat beziehungsweise hatte denn dieses wirklich wichtige Amt inne?

– 2005 bis heute Herr Steinbrück, SPD

– 1999 bis 2006 Herr Eichel, SPD

– 1998 bis 1999 Herr Lafontaine, damals SPD

Was will uns diese Aufzählung sagen?

Frank-Walter entrüstet sich über dieses und jenes und vergisst doch offensichtlich ganz, dass die SPD einen wirklich wichtigen Posten besetzt. Und das nicht erst seit gestern.

Seit 11 Jahren stellt die SPD den Finanzminister!

Aber das Wichtigste kommt noch.

Bundeskanzler Schröder (SPD), der damalige Finanzminister Eichel (SPD) und der damalige „Superminister“ Wolfgang Clement (SPD) trafen sich im April 2003 mit Spitzenvertretern der deutschen Banken Versicherungen.

Schon damals forderten die Banken die Gründung einer Auffanggesellschaft für notleidende Kredite deutscher Institute.

Damals unter der SPD-Regierung wusste man also schon bescheid!

Hätte man die heutige Wirtschaftskrise verhindern können?

Weiß ich nicht.

Aber man hätte auf jeden Fall schon die Weichen stellen können. Dann hätten wir uns den Kopf vielleicht nicht ganz so arg angeschlagen.

Wie dem auch sei. Frank-Walter und die SPD möchten also gerne wieder regieren.

Die Europa-Wahl hat der SPD aber gezeigt, dass die Bürger kein Vertrauen in die Sozialdemokratie haben.

Noch schlechter als vor 5 Jahren schnitt die SPD ab.

Der nächste Akt folgt dann wohl im September zur Bundestagswahl 2009.

Armer Frank-Walter. Aber träumen darf man doch oder?

Ihr UntergrundBlogger

Der Amoklauf von Winnenden liegt vielen noch in guter Erinnerung.

Der 17-jährige Tim K. hatte sich eine Waffe seines Vaters genommen und war in die Albertville-Realschule gegangen.

Warum auch nicht. Der Vater besaß ja genug davon. Es sollen 15 Waffen gewesen sein.

Bei diesem Amoklauf wurden mehrere Menschen getötet und einige verletzt.

Ich möchte auch nicht näher darauf eingehen was damals geschah. Ich möchte darauf eingehen was danach geschah.

Natürlich forderte man ein schärferes Waffengesetz. Und es kam ein schärferes Waffengesetz.

Sie müssen nun ganz stark sein wenn ich Ihnen die wesentlichen Punkte des neuen Waffengesetzes aufzeige:

– Es gibt unangemeldete Kontrollen bei Waffenbesitzern!

– Die Altersgrenze für Großkaliber-Pistolen wurde von 14 Jahre auf 18 Jahre erhöht!

– Die 10 bis 12 Millionen legalen Waffen sollen in einem zentralen Register erfasst werden!

Sie haben etwas mehr erwartet?

Was die legalen Waffen angeht hatte ich ehrlich gesagt eher weniger erwartet. Nicht mal beim A-Team gab es so viele Waffen.

Warum es kein generelles Waffenverbot gibt liegt natürlich auf der Hand. Wie viele Mitglieder der Parteien, gerade der Volksparteien wie CDU, CSU und SPD sind Mitglied eines Schützenvereins?

Und natürlich ist niemandem daran gelegen seine zahlenden Mitglieder zu vergraulen.

Naja, immerhin sollte Paintball verboten werden. Das ist doch was. Ok, dass Verbot wurde dann doch zurückgezogen. Man wusste einfach zu wenig über das Spiel.

Also mussten wieder so genannte „Killerspiele“ dran glauben. Anfang Juni fand ein Treffen der Innenminister statt. Die Innenministerkonferenz einigte sich auf ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von sogenannten Killerspielen.

Was braucht man für einen Amoklauf?

Eine Paintball-Pistole?

Nein.

Einen Computer?

Vielleicht wenn man nicht weiß wohin, dann müsste man aber auch Karten verbieten. Ansonsten:

Nein.

Eine Waffe (Messer, Pistole, Gewehr)?

JA!

Also wenn ich etwas verbieten müsste, um Amokläufe zu verhindern, währen es dann nicht Waffen die ich verbieten müsste???

Gab es schon Amokläufe bevor es Killerspiele gab?

Ja!

4. September 1913, Vaihingen an der Enz, 17 Tote.

18. Mai 1927, Bath, Michigan, 45 Tote.

6. September 1949, Camden, New Jersey, 13 Tote.

11. Juni 1964, Köln, 10 Tote.

1. August 1966, Austin/Texas, 17 Tote.

27. April 1982, Gyeongsangnam-do, 58 Tote.

3. Juni 1983, Eppstein/Hessen, 5 Tote, 14 Verletzte.

13. November 1990, Aramoana/Neuseeland, 14 Tote, 3 Verletzte.

10. März 1995, Urfahr/Österreich, 6 Tote.

13. März 1996, Dunblane/Schottland, 17 Tote.

28. April 1996, Port Arthur/Tasmanien, 35 Tote.

20. November 1997, Mauterndorf/Österreich, 7 Tote.

Hier höre ich auf mit der Liste. Denn 1998 wurde Half-Life veröffentlicht. Dieses könnte man als einen der ersten Ego-Shooter bezeichnen.

Amokläufe gab es also schon früher. Ganz ohne Killerspiele!

Und leider muss ich Ihnen etwas trauriges mitteilen:

Amokläufe wird es auch in der Zukunft geben!!!

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass wir unsere Söhne, Väter oder Brüder nach Afghanistan schicken um zu sterben. 32 deutsche Soldaten sind seit dem Afghanistan Einsatz der Deutschen gestorben (Stand April 2009).

Doch wenn die Jungs die überlebt haben nach Hause kommen, dann können sie sich nicht mal bei einer Runde Counter-Strike entspannen. Denn das wird ja bald verboten………

Und falls die Spiele nicht verboten werden gibt es ja noch den Internet-Filter. Der soll zwar eigentlich gegen Kinderpornographie eingesetzt werden, aber ein netter CDU-Bundestagsabgeordneter will den Filter auch gegen böse Online-Spiele einsetzen.

Ihr nachdenklicher UntergrundBlogger

Können Sie sich noch an die schönen Berichte erinnern in denen uns die Aufnahme von Mitbürgern mit Migrationshintergrund angepriesen wurde?

Unsere Sozialkassen würden bald leer sein. Migranten wären die einzige Hoffnung auf volle Sozialkassen.

Hier ein schöner Bericht der „Welt“ vom 01.08.2000:

http://www.welt.de/print-welt/article525931/Ohne_Auslaender_droht_Kollaps_der_Sozialsysteme.html

Hätte man schon früh aufgepasst, wäre man erst gar nicht zu dieser Fehleinschätzung gekommen.

1980 gab es in der BRD (Deutschland kann ich nicht schreiben weil es noch die DDR gab) 4.453.308 Ausländer.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden schreibt in ihrer Statistik Ausländer in der Sozialhilfe- und Asylbewerberleistungsstatistik:

Seit 1980 werden die Ausländer im Rahmen der Sozialhilfestatistik getrennt nachgewiesen.

Und weiter:

Zum Jahresende 1980 erhielten 1,5% der in Deutschland lebenden Ausländer Sozialhilfe.

Das sind also 66.797 Hilfebezieher.

2004 lebten in Deutschland ca. 7.000.000 Ausländer.

Zum Jahr 2004 schreibt das Statistische Bundesamt über 635.000 Hilfebezieher in 280.000 Haushalten.

Die Zahl der Hilfebezieher hat sich fast verzehnfacht!

Während sich die Zahl der Ausländer nicht einmal verdoppelt hat.

Leider wird bei den Ausländern nicht noch einmal unterschieden. Mich würde die Anzahl der türkischen Staatsbürger interessieren. In 1981 lag die Zahl der türkischen Staatsbürger bei 1.546.000.

In 2004 lag die Zahl bei 1.764.318.

Seit dem 1. Januar 2000 erhalten hier geborene Kinder türkischer Staatsangehöriger mit gesichertem Aufenthaltsstatus in Deutschland automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit.

Sie fallen somit aus allen „Ausländerstatistiken“ raus.

Dabei haben die türkischen Bürger schon recht früh durch ihre Sozialkassenbelastung geglänzt.

Immer mehr Türken haben in den neunzigern die Richtigstellung ihres Geburtsdatums beantragt. Das überrascht sie gell? Natürlich weiß jeder wie alt er ist. Aber man wollte einfach schon früher in Rente. Deshalb wurde man „über Nacht 10 Jahre älter“.

Denn in der Türkei gab/gibt(?) es die Möglichkeit, für jeden Türken, einmal im Leben sein Geburtsdatum im Pass ändern zu lassen!

Allein im Sozialgericht Gelsenkirchen führte dieses in 1994 zu 200 fast identischen Klagen. Natürlich wollte niemand ausländerfeindlich sein.

Aber zurück in die Gegenwart.

Frau Maria Böhmer (Integrationsbeauftragte der Bundesregierung) hat am 10.06.2009 einen neuen Bericht veröffentlicht.

Demnach gibt es 15.000.000 Ausländer. Davon sind 20,3 Prozent Arbeitslos. 21,1 Prozent der Ausländer sind auf „Mindestsicherungsleistungen“ (Hartz IV, Sozialhilfe, Geld für Asylbewerber) angewiesen. Dieses bedeutet das 3.045.000 Ausländer keine Arbeit haben. Hingegen sind 3.165.000 auf „Mindestsicherungsleistungen“ angewiesen.

Wird sich die Situation für Ausländer zukünftig ändern?

Nein!

Insgesamt 7,3 Prozent der Jugendlichen verließen 2007 die Schule ohne Abschluss. Bei ausländischen Schülern lag der Anteil bei 16 Prozent! Dennoch sieht Böhmer im Bereich Bildung Fortschritte: 2005 verließen noch 17,5 Prozent der Migranten die Schule ohne Abschluss.

Mir machen 1,5% auch total viel Mut.

Ein Artikel im Spiegel vom 24.01.2009 gab aber wenig Anlass zur Hoffnung.

Türken mit Abstand am schlechtesten integriert. 30 Prozent sind ohne Schulabschluss.

Können wir etwas daran ändern?

Ja!

Wir könnten einfach dazu übergehen, dass Ausländer die in Deutschland leben wollen eine Schulausbildung und eine anschließende Berufsausbildung vorweisen müssen.

Aber auch bei denjenigen die hier schon wohnen kann man etwas machen.

Wer möchte denn nicht gerne mit seinem schicken BMW oder mit seinem schicken Mercedes durchs Land fahren?

Also warum zwingen wir die Bürger mit Migrationshintergrund nicht einfach zur deutschen Sprache?

Führerschein Prüfung nur noch in deutscher Sprache!

Ich weiß, den Vorschlag gab es schon einmal. Aber niemand hat den Vorschlag aufgenommen.

Wieso auch. Wir können unsere Ansprüche ja runter schrauben!

Berlin macht es vor. Die Berliner Polizei verlangt von Bewerbern mit Migrationshintergrund kein Diktat mehr.

Bilkay Öney, integrationspolitische Sprecherin der Grünen im Abgeordnetenhaus, begrüßte den Vorstoß der Polizei, mehr Migranten einstellen zu wollen.

Natürlich.

Aber nicht nur das. Auch die Berliner Feuerwehr will ihr Niveau senken.

Es sind einfach zu viele Migranten durchgefallen. Deshalb wird auch eingeräumt, dass Migranten anders als die Deutschen behandelt werden!

Selbst die Gewerkschaft der Polizei Berlin regt sich, zu Recht, darüber auf.

Aber nicht nur das. Schlechtes deutsch ist „Inn“.

Wie sonst ist es zu erklären, dass Frau Heike Wiese ihres Zeichens Professorin in einem ganzen Artikel schwärmerisch von Kiezdeutsch als sprachliche Innovation im Gegenwartsdeutschen redet?

Um auf die neueste Kriminalitätsstatistik zurück zu kommen, die Frau Maria Böhmer bekannt gab:

Es gibt noch mehr als nur U-Bahn-Schläger.

2007 lag die Kriminalitätsquote dem Bericht zufolge bei Zuwanderern mit 5,4 Prozent doppelt so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung. Bei ausländischen Jugendlichen zwischen 14 bis 17 Jahren lag sie sogar bei zwölf Prozent – gegenüber 7,8 Prozent bei Jugendlichen aus der Gesamtbevölkerung.

Eigentlich muss man nun nur noch 1+1 zusammen zählen.

Also doppelt so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung. Und das obwohl der Ausländeranteil eigentlich eher gering ist.

Wir haben gut 82.000.000 Einwohner. Davon 15.000.000 Ausländer.

Und doch sind doppelt so viel Kriminelle darunter.

Ich bleibe da nur sprachlos zurück.

Ihr UntergrundBlogger

1997 begann die Umsetzung des Projektes Ilisu-Staudamm.

Bei diesem Projekt soll der Tigris mit einem 1820 m breitem und 135 m hohen Erddamm gestaut werden. Dadurch entsteht ein Stausee mit einer Länge von 135 km und einem Volumen von 10.400 Millionen Kubikmetern.

Das Wasser soll zur Stromerzeugung dienen.

Die Weltbank lehnte die Finanzierung ab. Robert Goodland sagte damals, dass der Staudamm nur einen Haufen Steuergelder vergeuden würde.

Selbstverständlich würden durch den Bau des Staudammes Kulturgüter vernichtet. Wie zum Beispiel die antike Stadtfestung Hasankeyf aus den ersten Jahrhunderten christlicher Zeitrechnung.

Kein Geld kein Projekt.

Denkste!

Die Österreicher, die Schweizer und natürlich die Deutschen wussten nicht wohin mit ihrem Geld!

Deutschland hatte für das Bauprojekt rund 190 Millionen Euro über eine Hermes-Bürgschaft abgesichert. Alle drei Länder zusammen sichern 450 Millionen Euro ab.

Schnell wurde klar, dass die Türkei sich nicht an die mit dem Kredit verbundenen Auflagen halten würde. Hier ging es einmal um Umweltauflagen aber auch um Auflagen zur Umsiedlung der Bewohner.

Im Oktober 2008 versprach die Türkei dann einen Baustopp.

Die österreichische Organisation ECA-Watch veröffentlichte aber Bilder auf denen Bautätigkeiten zu sehen waren.

Im Dezember 2008 legte Deutschland eine gemeinsam mit Österreich und der Schweiz zugesicherten Exportkreditbürgschaften für das seit Jahren umkämpfte 1,2 Milliarden Euro Projekt auf Eis.

Doch einmal angefangen, kann die Türkei scheinbar niemand mehr aufhalten.

Im Mai 2009 entschied ein Gericht im Sinne der türkischen Regierung. 30 Familien aus dem Dorf Kesmeköprü nahe der antiken Stadt Hasankeyf werden enteignet.

Zahlreiche Prominente sind gegen den Bau des Staudammes. So z.B. der türkische Popsänger Tarkan.

Neueste Nachrichten findet man unter anderem auf dieser Seite: http://www.gegenstroemung.org

Doch die Frage die sich mir stellt lautet:

Warum beteiligt sich Deutschland an so einer zerstörerischen Aktion???

Wenn Sie ein Haus bauen wollen und müssen dafür 3 Bäume fällen, dann müssen Sie an anderer Stelle einen ganzen Wald neu anpflanzen!

Aber wenn unsere türkischen Freunde ein bisschen Weltkulturerbe zerstören wollen, da machen wir gerne mit. Immerhin erfüllt Hasankeyf neun von zehn UNESCO-Kriterien, um als Weltkulturerbe anerkannt zu werden.

Was hat sich Deutschland, Österreich und die Schweiz nur dabei gedacht?

Machen Sie mit:

Petition zur Ernennung von Hasankeyf und dem Tigristal zum UNESCO-Welterbe.

http://www.kesfetmekicinbak.com/apps/proposal.app/view_m.php/5?ln=de

Ihr UntergrundBlogger

Tagelang wurde uns dieser Höhepunkt geistigen Ergusses angepriesen wie sauer Bier.

Die Rede von Barack Hussein Obama, in der Universität von Kairo am 04.06.2009.

BHO-Kairo

Vielleicht fragen Sie sich warum ich erst jetzt darüber schreiben möchte. Zum einen bin ich beruflich z.Z. stark eingebunden, zum anderen ist bin ich während der Rede doch glatt vom Stuhl gefallen und habe mir dabei den Kopf heftigst gestoßen 😉

Aber zurück zum Thema.

Sehr belustigend fand ich wieder einmal den ständig schwankenden Kopf des Präsidenten. Herr Obama schaute wieder von rechts nach links und von links nach rechts.

Doch warum macht er das? Wollte Herr Obama einfach nur sehen wie seine Rede bei seinen Zuhörern ankommt?

Nein.

Herr Obama ist ein Telepromt-Junkie.

Deshalb gibt es auch eine eigene Website die sich mit dieser Problematik beschäftigt. Auf der Seite http://www.teleprompterobama.com/ kann man sich z.B. anschauen was passiert wenn der Promter mal ausfällt.

Wie z.B. hier http://www.teleprompterobama.com/page/2/

Herr Obama kann also ohne einen Prompter keine vernünftige Rede halten. Aber gut. Wem nutzt es schon wenn man „zugestottert“ wird. Dann lieber einen Teleprompt-Junkie.

Von der Rede versprach man sich eine bahnbrechende Annäherung des Westens bzw. der USA mit der muslimischen Welt.

Falls dieses nicht eintritt, so hat man wenigstens eine Rede gehört in der sich die Balken gebogen haben.

Dank des Internets kann sich jeder die original Rede durchlesen.

http://www.whitehouse.gov/the_press_office/Remarks-by-the-President-at-Cairo-University-6-04-09/

Beim Durchlesen der Rede fallen einem schnell einige Haarsträubende Details auf. Doch trotz dem hat unsere Bundeskanzlerin die Rede gelobt.

Für sie war es sogar eine „bedeutende Rede“. Vielleicht liegt dieses auch an ihren eingeschränkten englisch Kenntnissen.

Also schauen wir mal welche großen, bedeutende Worte (Sätze) dort gefallen sind.

The relationship between Islam and the West includes centuries of coexistence and cooperation, but also conflict and religious wars.“

Der erste Lacher ist also aus dem Sack: „….umfasst Jahrhunderte des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit….“

Ok, zurück in die Geschichte.

Bis zum Tode von Mohammed 632 n.Chr.  Erstreckt sich der islamische Machtbereich auf die arabische Halbinsel.

Schon um 629 n. Chr. Versuchte ein islamisches Heer in Palästina einzufallen. Diese wurden jedoch vom Oströmischen Verbänden (später auch als byzantinisches Reich bekannt) zurück gedrängt.

Selbst Mekka musste 630 n. Chr. Von Mohammed erobert werden, der zwei Jahre später starb.

Mann könnte es nun kurz machen. Alle anderen Gebiete wurden durch Krieg erobert!

Aber das würde mir die Freude der Recherche nehmen.

Im Jahre 633 Rückten wieder muslimische Krieger auf Palästina und Syrien vor.

634 wurden die Oströmischen Truppen südwestlich von Jerusalem geschlagen.

Kurz darauf kapitulierte Damaskus.

636 fand die Schlacht um Jarmuk

statt. Durch die Niederlage verlor Ostrom bzw. Byzanz seine Besitzungen in Syrien, Palästina und später auch in Ägypten.

638 kapitulierte Jerusalem.

642 viel Alexandria.

Bis zum Jahre 650 wurde auch Armenien überrannt. Über Marokko ging es weiter bis nach Nordafrika. Dort viel um 697/698 die Großstadt Karthago

Mit der Zusammenarbeit ging es aber noch weiter.

1453 viel Konstantinopel (das heutige Istanbul) in muslimische Hände.

1529 fand die erste muslimische Belagerung von Wien statt (durch die Osmanen).

1683 die zweite.

Am 25. Dezember 1683 wurde Großwesir Kara Mustafa, auf dem Rückzug in Belgrad angekommen, auf Befehl des Sultans erdrosselt. Er hatte die Schlacht um Wien trotz dreifacher Übermacht verloren.

Ich möchte es aber bei diesen kurzen Hinweisen auf das Zusammenleben und der Zusammenarbeit zwischen dem Westen und den Muslimen belassen.

Danke für den Hinweis Herr Obama.

More recently, tension has been fed by colonialism that denied rights and opportunities to many Muslims, and a Cold War in which Muslim-majority countries were too often treated as proxies without regard to their own aspirations.

Kolonialismus und verweigerte Rechte für Muslime?

Nach dem was ich oben aufgeführt habe macht mich dieser Hinweis sprachlos. Man kann wohl kaum erwarten, dass sich diverse Länder erobern lassen und dann nicht gegen die Eroberer aufbegehren.

Aber was ist denn bitte mit der Christenverfolgung durch Muslime?

Z.B. in der Türkei? 1894 kam es im Bergland von Sassun zu einem Blutbad an den christlich-orthodoxen Armeniern.

328 Kirchen wurden zu Moscheen umgewandelt, 88.243 Armenier wurden getötet und unzählige christlich getaufte Armenier zum übertritt zum Islam gezwungen.

1909 brachte eine erneute Verfolgung. Aber erst 1916 im 1. Weltkrieg wurde daraus eine systematische Deportation, die auf die Ausrottung des armenischen Volkes zielte: Die Männer – auch die, die in der türkischen Armee waren – wurden in den Ortschaften direkt getötet, die Frauen und Kinder verschleppt, wobei die meisten den Tod fanden. Dies betraf um 1,3 Millionen Menschen, von denen etwa zwei Drittel umkamen.

Aber auch heute werden immer noch Christen in der Türkei erstochen oder erschossen.

Aber auch in anderen Ländern werden Christen verfolgt.

75 Prozent der wegen ihres Glaubens verfolgten Menschen sind Christen:

http://diepresse.com/home/panorama/religion/482979/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/religion/index.do

I’ve come here to Cairo to seek a new beginning between the United States and Muslims around the world, one based on mutual interest and mutual respect, and one based upon the truth that America and Islam are not exclusive and need not be in competition. Instead, they overlap, and share common principles — principles of justice and progress; tolerance and the dignity of all human beings.“

Hier ist von gegenseitigem Respekt und gegenseitigem Interesse die Rede und von gemeinsamen Grundsätzen der Gerechtigkeit, der Toleranz und der Würde des Menschen.

Wurde denn die Sharia schon in den USA eingeführt?

Aber kommen wir auf den Koran zu sprechen. Der Koran ist Gottes wörtliche Offenbarung an den islamischen Propheten Mohammed.

Somit ist er auch nicht änderbar. Denn alles was dort steht wurde direkt von Gott gesagt und festgeschrieben.

Dieses ist auch grundsätzlich anders als bei der Bibel. Hier gab/gibt es das alte Testament und das neue Testament. Natürlich steht auch im alten Testament viel über Gewallt.

Aber dafür gibt es ja das neue Testament.

Von Respekt zeugt zum Beispiel die Sure 2 Vers 191:

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.

Heiter weiter geht es so mit der Sure 4 Vers 89:

Und wenn sie den Rücken kehren, ergreift und tötet sie, wo immer ihr sie findet …

Oder Sure 9 Vers 5:

Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …

Oder Sure 8 Vers 39:

Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..

Und so weiter und so weiter.

Auch in der Rede des Herrn Obama geht es weiter.

There must be a sustained effort to listen to each other; to learn from each other; to respect one another; and to seek common ground. As the Holy Koran tells us, „Be conscious of God and speak always the truth.“ (Applause.) That is what I will try to do today — to speak the truth as best I can, humbled by the task before us, and firm in my belief that the interests we share as human beings are far more powerful than the forces that drive us apart.“

Der „heilige Koran“?

Es gibt die heilige Bibel, aber noch niemals hat ein Muslim „heiliger Koran“ gesagt. Der Koran ist den Muslims heilig. Aber er wird nicht so bezeichnet. Andererseits habe ich auch noch nie gehört, dass ein Muslim von der „heiligen Bibel“ spricht.

„Be conscious of God and speak always the truth“.

Dieses Zitat aus dem Koran habe ich leider nicht gefunden. Also nirgendwo! Es scheint mehr eine Fiktion als die Realität zu sein. Wie kann man etwas zitieren was nicht im Koran steht?

Gerne kann man mir aber einen Link zu diesem Zitat aus dem Koran schicken.

As a student of history, I also know civilization’s debt to Islam. It was Islam — at places like Al-Azhar — that carried the light of learning through so many centuries, paving the way for Europe’s Renaissance and Enlightenment. It was innovation in Muslim communities — (applause) — it was innovation in Muslim communities that developed the order of algebra; our magnetic compass and tools of navigation; our mastery of pens and printing; our understanding of how disease spreads and how it can be healed. Islamic culture has given us majestic arches and soaring spires; timeless poetry and cherished music; elegant calligraphy and places of peaceful contemplation. And throughout history, Islam has demonstrated through words and deeds the possibilities of religious tolerance and racial equality. (Applause.)“

Hier wird mir richtig schlecht.

Nach all den Eroberungskriegen trägt also der Islam zum Erfolg der Renaissance und der Aufklärung in Europa bei?

Außerdem war es der Islam der uns den magnetischen Kompass, Algebra die Schrift (den Druck) sowie unser Verständnis und die Heilung von Krankheiten brachte?

Und das sagt ein Student der Geschichte?

Hier muss man sich allerdings fragen was an amerikanischen Schulen gelehrt wird.

Nehmen wir nur mal den Kompass. Ich zitiere einen Wikipedia Artikel:

In Europa wurde der nasse Kompass erstmals vom englischen Gelehrten Alexander Neckam etwa 1187 als eine magnetisierte schwimmende Nadel erwähnt, die unter Seeleuten in Gebrauch war. Es herrschen verschiedene Ansichten darüber, wo der Ursprung des europäischen Kompasses zu suchen ist. Nach heutiger Auffassung handelt es sich beim europäischen Modell um eine unabhängige Entwicklung, die weder von den Chinesen übernommen noch von den Arabern vermittelt worden war.[4][3] Bei den Arabern lässt sich der nasse Kompass sogar erst einhundert Jahre nach Alexander Neckams Erwähnung nachweisen.[5]

Die erste schriftliche Erwähnung einer trocken auf einem Stift spielenden Magnetnadel findet sich im Epistola de magnete von 1269, geschrieben von Petrus Peregrinus de Maricourt, womit der noch heute benutzte trockene Kompass erfunden war.[3]

http://de.wikipedia.org/wiki/Kompass

Aber weiter mit Herrn Obama:

I also know that Islam has always been a part of America’s story.“

Und:

And when the first Muslim American was recently elected to Congress, he took the oath to defend our Constitution using the same Holy Koran that one of our Founding Fathers — Thomas Jefferson — kept in his personal library.“

Der Islam gehörte schon immer zur amerikanischen Geschichte?

Ja!

Also auf der Mayflower waren schon mal keine Muslime. Da stimmt mir sogar die CanadaFreePress zu.

Die Junge USA bzw. deren Schiffe wurde nämlich immer wieder von muslimischen Seeräubern überfallen.

Christian slaves, Muslim Masters Dabei wurden die Gefangenen verschleppt und versklavt. Und das über Jahrhunderte.

Thomas Jefferson besaß einen Koran?

Ja!

Thomas Jefferson hatte sich den Koran zugelegt weil er in Erfahrung bringen wollte was es mit den ständigen Überfällen auf sich hatte.

Nach dem immer wieder Schiffe überfallen und Amerikaner verschleppt wurden (in die heutigen Staaten Marokko Algerien, Lybien etc.) traf sich Thomas Jefferson, John Adams und Sidi Haji Abdul Rahman Adja 1786 in London.

Jefferson wollte wissen warum die Muslime immer wieder amerikanische Schiffe überfielen. Sidi Haji Abdul Rahman Adja erklärte ihm darauf hin, dass es mit dem Propheten Mohammed zusammen hinge und das es so im Koran stehe. Es sei ihr Recht und ihre Pflicht, als Muslime, Krieg gegen sie zu führen wo immer man sie finde.

http://www.theaugeanstables.com/2007/01/09/thomas-jefferson-the-quran-and-jihad-reflections-on-ellisons-swearing-in/

Diese Überfälle endeten im Amerikanisch-Tripolitanischer Krieg

von 1801 bis 1805.

Am 10. Juni 1805 unterzeichnete Yussif Karamanli einen Waffenstillstandsvertrag, zermürbt durch die Blockade und Angriffe, vor allem dem auf Tripolis, und in Sorge, dass sein abgesetzter älterer Bruder Hamet wieder als Herrscher eingesetzt werden könnte.

Zu guter Letzt möchte ich noch auf die vielen Nobelpreise zu sprechen kommen, die amerikanische Muslime gewonnen haben.

Es waren null, nada, kein einziger Nobelpreis.

Natürlich haben Muslime einen Nobelpreis gewonnen. Es waren sogar 6 Muslime.

Aber es waren keine amerikanischen.

Ich möchte hier auf folgende Seite verweisen:

http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2009/06/obama-to-ummah-.html

Alles in allem war es eine schöne Rede. Mit einigen Lügen oder Verfälschungen, aber eine schön anzuhörende Rede.

Ob sich jedoch daraus etwas positives für die USA ergibt wird sich zeigen.

Als Präsident Reagan am 12. Juni 1987 die Worte „Mr. Gorbatschow, tear down this Wall “ sagte, da hielten ihn viele für einen alten, senilen Spinner.

Wer hätte gedacht, dass die Mauer wirklich fällt?

Und nur dadurch ging dieser Spruch in die Geschichte ein!

Ihr UntergrundBlogger

dres-comm

Im Juli 2008 kamen die ersten Medienberichte. Die Schaeffler-Gruppe wollte den Autozulieferer und Reifenhersteller Continental übernehmen. Und wenn Continental sich wehren sollte, dann wäre Schaeffler auch zu einer „feindlichen Übernahme“ bereit.

Die Schaeffler-Gruppe, selbst ein Zulieferer der Automobilindustrie, würde mit dem Zukauf von Conti den größten Unternehmenskauf in Europa im Jahre 2008 vollziehen.

Doch dann kam die Wirtschaftskriese.

Das Blatt wendete sich gegen Schaeffler. Es war zu lesen, dass Conti nun Schaeffler übernehmen könne. Oder es war zu lesen das man die Optionen für eine zukünftige Zusammenarbeit beider Unternehmen prüfe.

Schaefflers großes Problem:

Conti hatte sich durch die Übernahme von Siemens VDO übernommen und eine Verschuldung von 11,2 Milliarden Euro angesammelt. Bis März 2008.

Doch die größte Überraschung kam noch. Die Banken hatten sich in den Kreditverträgen ein Sonderkündigungsrecht vorbehalten.

Sollte ein Investor mehr als 50% der Conti-Anteile übernehmen wäre der Kredit vorzeitig fällig!

Die Konditionen müssten neu ausgehandelt werden.

Wie dem auch sei. Zur Zeit braucht Schaeffler viel Geld. Und am liebsten natürlich vom Staat. Aus diesem Grunde wird auch fleißig mit der Rettungsbehörde Soffin verhandelt.

Doch schon im Januar stellte unser aller Finanzminister Peer Steinbrück fest:

Kein Staatsgeld für Conti und Schaeffler“.

Seien wir doch mal ehrlich. Wollen Sie etwa für eine „verfehlte Unternehmenspolitik“ Steuergelder verschwenden? Sicher nicht.

Und obwohl unser Finanzminister auch diesen Eindruck erweckt, macht er es trotzdem.

Unter Führung der Commerzbank wird eine Fusion der beiden Unternehmen Conti und Schaeffler geprüft.

Commerzbank. Fällt Ihnen dazu nicht etwas ein?

Im August 2008 kaufte die Commerzbank die Dresdner Bank.

Für 9,8 Milliarden Euro!

Bei soviel Geld musste natürlich gespart werden. Ca. 9.000 Jobs wurden „eingespart“, schließlich wurde jede dritte der fast 1.900 Zweigstellen geschlossen.

Und dann im November 2008 brauchte die Commerzbank auf einmal Geld.

8,2 Milliarden Euro frisches Kapital und Garantien für 15 Milliarden Euro.

Wir halten fest: Ich kaufe eine Bank für 9,8 Milliarden Euro und muss mir drei Monate später 8,2 Milliarden pumpen.

Nochmal. Die Commerzbank hat eigentlich kein Geld. Kauft aber die Dresdner Bank und leiht sich dann Geld vom Staat.

Wie war das noch mit der „verfehlten Unternehmenspolitik“?

Komischer Weise gilt für Conti/Schaeffler nicht das, was für die Commerzbank/Dresdner Bank galt.

Warum?

Nur weil es eine Bank ist?

Hätte man den Kauf der Dresdner Bank nicht rückgängig machen müssen?

Und auch die nächste private Firma benötigt Geld.

ARCANDOR

ist ein Handels- und Touristikkonzern. ARCANDOR möchte eine 650 Millionen (endlich mal keine Milliarden) schwere Garantie vom Staat.

Doch auch hier möchte der Staat nicht für Unternehmensfehler aufkommen. Zu Schade, dass ARCANDOR keine Bank ist. Zumindest aus Sicht von ARCANDOR.

Aber so etwas ist alles kein Problem mehr, in einer Zeit in der private Banken verstaatlicht werden.

Wer hätte das gedacht.

Ihr UntergrundBlogger